Ministerium für Wirtschaft und Energie (MWE)

Guter Start ins Jahr für die Brandenburger Tourismusbranche

Schon mehr als zwei Millionen Übernachtungen im ersten Quartal 2018

Potsdam, 18. Mai 2018. Die brandenburgische Tourismusbranche ist gut ins laufende Jahr gestartet und legt weiterhin zu: In den ersten drei Monaten 2018 kamen bereits fast 800.000 Besucher nach Brandenburg – das sind 4,8 Prozent mehr als im ersten Quartal des vergangenen Jahres. Die Gäste buchten mehr als zwei Übernachtungen und damit 7,2 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. (Exakt verzeichnet die Statistik 798.900 Gäste mit 2.089.600 Übernachtungen).

„Brandenburg ist ein attraktives Reiseziel, das mit seiner Vielfalt bei den Urlaubern ankommt – bei Wanderern und Radtouristen ebenso wie bei Kulturliebhabern oder Kanuten“, sagte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber zu den vom Amt für Statistik Berlin-Brandenburg dokumentierten Zahlen. „Seit Jahren vollzieht sich die Entwicklung des Brandenburg-Tourismus ganz kontinuierlich – mit stetig steigenden Besucher- und Übernachtungszahlen. Das ist für uns eine gute Motivation, auf dem eingeschlagenen Weg weiterzugehen und das Reiseland Brandenburg als Qualitätsstandort weiter zu profilieren“, so der Minister.

Informationen zur Statistik:

Spitzenreiter in der Beliebtheitsskala waren im ersten Quartal das Dahme-Seenland (115.000 Gäste), das Seenland Oder-Spree (114.200) und der Spreewald  (113.400).

Bei den Übernachtungen führt das Seenland Oder-Spree die Lste mit 383.800 Übernachtungen an, gefolgt von Spreewald (272.900) und Ruppiner Seenland (225.800).

Die stärksten Zuwächse sowohl bei den Gästeankünften als auch bei den Übernachtungen verzeichnete das Lausitzer Seenland (16,7 Prozent mehr Gäste und 24,4 Prozent mehr Übernachtungen).