Ministerium für Wirtschaft und Energie (MWE)

Fünf Millionen Euro Förderung für Batteriespeicher in Feldheim

Christoffers bei Spatenstich für Batteriespeicher der Energiequelle GmbH in Feldheim

Feldheim. „Brandenburg ist beispielgebend beim Ausbau der erneuerbaren Energien. Doch eine vollständige Stromversorgung aus erneuerbaren Energien wird nur möglich sein, wenn es gelingt, den Strom aus Wind oder Sonne stets bedarfsgerecht zur Verfügung zu stellen. Hierzu bedarf es noch erheblicher Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen, damit verschiedene Speichertechnologien erprobt und zur Marktreife gebracht werden können. Der jetzt in Feldheim entstehende Batteriespeicher leistet einen wichtigen Beitrag zur Integration der erneuerbaren Energien in eine sichere Stromversorgung.“ Das erklärte Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers heute beim ersten Spatenstich für den Batteriespeicher in Feldheim. Betreiben wird ihn die Energiequelle GmbH aus Zossen.   

Das Wirtschafts- und Europaministerium unterstützt den Batteriespeicher im Rahmen seiner technologieoffenen Speicherinitiative mit rund fünf Millionen Euro aus seinem RENplus-Programm. Dabei handelt es sich um Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Landesmittel. Die gesamte Investitionssumme für das Projekt beläuft sich auf 12,8 Millionen Euro.

Die Batterie stellt sogenannte Regelenergie zur Stabilisierung des Stromnetzes zur Verfügung. Bei einem Stromüberangebot kann sekundenschnell Energie aus dem Stromnetz entnommen und in Zeiten mangelnder Stromproduktion ins Netz abgegeben werden. Bislang werden die Schwankungen in der Stromversorgung aus Photovoltaik- und Windenergieanlagen über fossile Kraftwerkskapazitäten ausgeglichen. Die Gesamtleistung des Speichers soll 10 MW betragen. Zum Einsatz kommt eine Lithium-Ionen-Technik. Nach Unternehmensangaben soll der Speicher noch in diesem Jahr fertiggestellt werden.  

  

EFRE-Logo