Ministerium für Wirtschaft und Energie (MWE)

Ausstellungsraum

Gubener Tuche und Chemiefasern

Lottomittel für den Verein Gubener Tuche und Chemiefasern

Wirtschaftsministerium unterstützt Anschaffung einer Sonnenschutzanlage für die Ausstellungsräume

Guben, 30. April 2019. Das brandenburgische Wirtschaftsministerium unterstützt den Verein Gubener Tuche und Chemiefasern mit Lottomitteln in Höhe von 2.430 Euro. Das Geld ist für die Anschaffung einer Sonnenschutzanlage für die Ausstellungsräume bestimmt.

Der Verein hat sich die Bewahrung und Pflege der Wirtschaftsgeschichte der Stadt Guben auf die Fahnen geschrieben. In zwei Ausstellungen beleuchtet er zum einen die mehr als 700-jährige Tradition der Gubener Tuchmacher sowie zum anderen die Geschichte des ehemaligen Chemiefaserwerks. In der mittlerweile mehr als zehnjährigen Vereinsarbeit haben die Mitglieder eine Vielzahl von Zeitzeugnissen zusammengetragen. Mit der Sonnenschutzanlage sollen die Exponate vor Verformung und Ausbleichung geschützt werden. Zudem verbessert sie die klimatischen Verhältnisse in den Ausstellungsräumen.

Der Verein Gubener Tuche und Chemiefasern sei ein wichtiger Motor zur Bewahrung des wirtschaftsgeschichtlichen Erbes der Stadt Guben, erklärte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach: „Die beiden Ausstellungen bieten Besucherinnen und Besuchern einen sehr guten Einblick in die mehr als 700-jährige Historie der Gubener Tuchmacher sowie in die jüngere, zu DDR-Zeiten  vom Chemiefaserwerk geprägte Geschichte.“ Bis 1990 war das Chemiefaserwerk das strukturbestimmende Werk und größter Arbeitgeber der Region.

„Mit seiner ehrenamtlichen Arbeit leistet der Verein einen wichtigen Beitrag zur Identitätsbildung“, unterstrich der Minister. Lobenswert sei, dass er auch mit Schulen aus der Region zusammenarbeite. „Durch die museumspädagogische Arbeit wird den jungen Leuten historisches Wissen vermittelt. Sie hilft ihnen aber auch, sich in ihrer Heimatstadt besser zu verorten.“