Gerber: Brandenburg braucht leistungsfähige Mobilfunkverbindungen

Wirtschaftsminister lud Vertreter der drei Mobilfunknetzbetreiber nach Potsdam ein


Potsdam, 8. November 2017. Wirtschaftsminister Albrecht Gerber hat gestern mit hochrangigen Vertretern der Deutschen Telekom, von Telefónica Deutschland und Vodafone über Möglichkeiten zur Verbesserung der Mobilfunkversorgung in Brandenburg beraten.  Im Gespräch, das Gerber initiiert hatte, kamen alle Beteiligten überein, gemeinsam nach Lösungen für eine rasche weitere Verbesserung der Versorgungssituation zu suchen. Basis bildete eine im Frühjahr vom Wirtschaftsministerium bei der Tele-Kabel-Ingenieurgesellschaft (TKI) beauftragte und von TKI gemeinsam mit den Mobilfunkbetreibern erarbeitete Bestandaufnahme der „weißen Flecken“ im Land Brandenburg.

„Gute Mobilfunkverbindungen sind elementar für unser alltägliches Miteinander und für eine funktionierende Wirtschaft. Denn in immer mehr Lebens- und Wirtschaftsbereichen sind mobile Anwendungen mittlerweile unverzichtbar. Deshalb muss die  Mobilfunkversorgung sichergestellt sein – in allen Haushalten ebenso wie entlang der Hauptverkehrswege inklusive der Bundesstraßen“, erklärte Minister Gerber.

Im gestrigen Gespräch waren sich alle Beteiligten einig, dass eine weitere Verbesserung nur mit gemeinsamen Anstrengungen erreicht werden könne. Zunächst sollen daher nun die Ergebnisse der gemeinsam erarbeiteten Bestandaufnahme mit  den zukünftigen Ausbauplanungen der Mobilfunkbetreiber abgeglichen werden. Um hier ein vollständiges Bild zu erhalten, wollen alle Anbieter eng zusammenarbeiten. Das Land Brandenburg wird alle Aktivitäten der Mobilfunkbetreiber bestmöglich begleiten und im Rahmen des förderrechtlich Möglichen unterstützen. Das könnte beispielsweise so aussehen, dass das Land die Bereitstellung von Masten unterstützt. Auch wurde verabredet, eine verstärkte Nutzung der Standorte des Behördenfunks zu erreichen. Geplant ist, einen „Ausbaupakt“ zur weiteren Verbesserung der Mobilfunksituation in Brandenburg abzuschließen.

 „Im Ergebnis bin ich optimistisch, dass wir schon 2018 zu einer spürbaren Verbesserung der Situation kommen werden“, bilanzierte der Minister das Treffen mit den Mobilfunkbetreibern. „Die Experten meines Hauses werden jetzt gemeinsam mit den Mobilfunkbetreibern die notwendigen Maßnahmen und Umsetzungspläne erarbeiten. Wir haben vereinbart, uns Anfang 2018 wieder zu treffen, um dann gemeinsam den Startschuss zum Ausbaupakt zu geben“, so der Minister abschließend.