Stadtpromenade am Finowkanal in Eberswalde Foto: MWE

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

EFRE Logo

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ist ein Förderinstrument der Europäischen Union (EU).


Der Einsatz von EFRE-Mitteln soll helfen, die Ungleichheiten zwischen den einzelnen Regionen abzubauen und den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in der EU zu stärken. Mit der Europa 2020-Strategie wollen die Mitgliedstaaten der EU ein intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum erreichen.

Dies bedeutet im Einzelnen:

  • Intelligentes Wachstum: Erhöhung der Investitionen in Forschung und Entwicklung, Anhebung der Beschäftigungsquote, Verbesserung des Bildungsstandards und verbesserter Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien
  • Nachhaltiges Wachstum: Förderung einer ressourceneffizienteren und umweltfreundlicheren Wirtschaft, Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien
  • Integratives Wachstum: Anhebung der Beschäftigungsquote insbesondere von Frauen, jungen Menschen und älteren Arbeitskräften, Investitionen in allgemeine und berufliche Bildung, Armutsbekämpfung

Mittel und Ziele im Förderzeitraum

Um diese Ziele zu erreichen, hat die EU 454 Milliarden Euro für die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI-Fonds) für den Zeitraum von 2014 bis 2020 vorgesehen. Zu den ESI-Fonds gehört auch der EFRE.

Dem Land Brandenburg stehen für den Förderzeitraum von 2014 bis 2020 aus dem EFRE rund 846 Millionen Euro zur Verfügung. Entlang der Leitlinien der Europa 2020-Strategie werden folgende Schwerpunkte der EFRE-Förderung in Brandenburg für die aktuelle Förderperiode gesetzt:

  • Stärkung von angewandter Forschung, Entwicklung und Innovation
  • Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)
  • Förderung von Bestrebungen zur Verringerung der CO2-Emissionen in allen Branchen der Wirtschaft
  • Integrierte Entwicklung von städtischen und ländlichen Räumen 

Mit den EFRE-Mitteln können Projekte im Rahmen von Landesförderprogrammen bis zu 80 Prozent kofinanziert werden. Sie werden beispielsweise für die Förderung von Forschung, Innovationen und Technologien (ProFIT), Finanzinstrumente wie den Mikrokredit Brandenburg sowie die Förderung der Energieeffizienz (RENplus) eingesetzt.